Golubic und Martinez gewinnen N-Series-Auftakt in Biel

19. Juni 2020, 19:22

Golubic und Martinez gewinnen N-Series-Auftakt in Biel

Wenigstens für die Siegerbilder schien in Biel heute kurz die Sonne.
V.l.n.r: Mirko Martinez, Jakub Paul, Viktorija Golubic, Ylena In-Albon

Viktorija Golubic und Mirko Martinez heissen die Sieger des ersten Turniers der N-Series powered by Swiss Tennis, das in dieser Woche auf der Anlage des Nationalen Leistungszentrums in Biel gespielt wurde. Aufgrund der Wetterbedingungen mussten am heutigen Halbfinal- und Finaltag alle Partien in der Halle ausgetragen werden.

Das erste Turnier der von Swiss Tennis lancierten N-Series, um den Schweizer Spielerinnen und Spielern Matchpraxis zu ermöglichen und Einnahmen zu generieren, ging heute in Biel zu Ende. Das Preisgeldturnier, das während den vergangenen drei Tagen stattgefunden hatte, war mit 15 000.00 Franken dotiert.

Hochstehendes Endspiel
Einen äusserst spannenden und ausgeglichenen Final lieferten sich die topgesetzte Viktorija Golubic (1, N1.3) und Ylena In-Albon (3, N2.11). Mit 6:7, 6:3, 13:11 holte sich schliesslich Golubic den Sieg: «Ich verspüre eine grosse Erleichterung und bin happy, dass ich vier Matches habe bestreiten und gewinnen können.» Am Turnier, das in beiden Tableaux sehr gut besetzt war, wurden am Donnerstag und Freitag jeweils Doppelrunden absolviert. «Gesamthaft bin ich mit meiner Leistung sicher zufrieden, aber es gab noch einige «Auf und Abs», die ich sicherlich noch besser in den Griff bekommen muss.»

Einen harten Kampf lieferte sich die Walliserin Ylena In-Albon bereits im Halbfinal, in dem sie auf die an Nummer 2 gesetzte Simona Waltert (2, N1.5) traf. Mit 7:5, 6:7, 10:7 behielt In-Albon, die vor Wochenfrist beim Auftaktturnier der Summer Series Im TC Leuholz gewinnen konnte, die Oberhand. Und auch Golubic zollte ihrer Finalgegnerin, die mehrere Matchbälle vergab, Respekt: «Ich habe Ylena noch nie so gut gegen mich spielen sehen. Sie gehört ja auch zum erweiterten Fed-Cup-Team und es ist cool zu sehen, wie sie sich verbessert und wirklich solid gespielt hat.»

Beste Vorbereitung fürs Heimturnier
Die Erleichterung war Mirko Martinez (N2.19) nach seinem Sieg anzuhören: «Erstens ist es einfach schön, dass wir wieder Wettkämpfe bestreiten können und zweitens freue ich mich riesig, dass ich hier habe gewinnen können. Ich kam eigentlich ohne grosse Erwartungen hierher, wollte einfach nur endlich wieder spielen!» Der 22-jährige Neuenburger, der als Nummer acht des Turniers in der ersten Runde noch ein Freilos hatte, bezwang im Viertelfinal in drei hart umkämpften Sätzen den topgesetzten Damien Wenger (1, 1.8) und musste auch im Halbfinal gegen den talentierten 18-jährigen Jeffrey von der Schulenburg (5, N2.15 und Nummer 14 der Juniorenweltrangliste) über die volle Distanz alles geben. 

Im Final standen sich schliesslich der an Nummer 2 gesetzte Bündner Jakub Paul (2, N1.10) und Martinez gegenüber. Auch Paul hatte es im Halbfinal mit einem der weltbesten Junioren zu tun, gegen die Nummer 10 des ITF-Juniorenrankings Dominic Stricker (4, N2.14) setzte er sich ebenfalls erst im dritten Satz durch. Schneller ging es dann jedoch im Endspiel, das Martinez mit 6:2, 6:2 für sich entscheiden konnte.

«Es waren auch finanziell sehr schwierige Wochen und Monate», so Martinez. «Ich habe im Lockdown hart an meiner Kondition gearbeitet, aber nach den Lockerungen habe ich als Tennislehrer viele Stunden unterrichtet. Das eigene Training war zwar jeweils kurz, aber intensiv.» Die Tennisstunden hat Martinez übrigens auf den Plätzen des TC Mail gegeben, dem Club, wo nächste Woche das zweite Turnier der N-Series ansteht. Für das mit 20 000.00 CHF dotierte Turnier hat Martinez «schon ein bisschen mehr Erwartungen als ich für diese Woche hier hatte, aber ich werde versuchen, es trotz des etwas grösseren Drucks geniessen zu können.» Und seine Konkurrenten dürften nach seinem Sieg in Biel gewarnt sein…

 

N-Series powered by Swiss Tennis: Resultate

N-Series powered by Swiss Tennis Biel. Damen. 1. Runde. Kiara Cvetkovic (N4.48, Geuensee) s. Livia Airoldi (N4.51, Lugano) 7:5 6:3. Chelsea Fontenel (N3.33, Wettingen) s. Julie Sappl (N3.40, Neuchâtel) 6:1 6:2. Tina Nadine Smith (N2.19, Meggen) s. Bojana Klincov (N2.23, Allschwil) 6:2 6:4. Marie Mettraux (N3.45, Neyruz FR) s. Aline Thommen (N3.44, Schaffhausen) 7:6 3:6 10:6. Melody Hefti (N3.39, St. Gallen) s. Irina Wenger (N4.59, Schwendibach) 6:4 6:0. Alina Granwehr (N2.20, Wilen b. Wil) s. Svenja Ochsner (N2.21, Einsiedeln) 6:3 6:2. Sophie Lüscher (N3.30, Seengen) s. Kenisha Moning (N4.65, Ipsach) 6:4 7:6. Céline Naef (N3.26, Feusisberg) s. Nadine Keller (N3.25, Dussnang) 4:6 6:1 10:8. 2. Runde. Viktorija Golubic (1, N1.3, Winkel) s. Kiara Cvetkovic 6:1 6:0. Nina Stadler (5, N2.13, Kirchberg) s. Chelsea Fontenel 6:2 6:4. Valentina Ryser (4, N2.12, Thun) s. Tina Nadine Smith 7:6 6:1. Jenny Dürst (8, N2.19, Wettswil) s. Marie Mettraux 6:3 6:3. Joanne Züger (6, N2.14, Sissach) s. Melody Hefti 6:1 6:3. Ylena In-Albon (3, N2.11, Baltschieder) s. Alina Granwehr 7:5 4:6 10:8. Sebastianna Scilipoti (7, N2.16, Aïre) s. Sophie Lüscher 6:0 6:2. Simona Waltert (2, N1.5, Chur) s. Céline Naef 6:1 7:6.
Viertelfinale. Golubic s. Stadler 6:3 6:3. Dürst s. Ryser 3:6 6:2 10:2. In-Albon s. Züger 6:1 3:6 10:6. Waltert s. Scilipoti 6:2 6:0. Halbfinal. Golubic s. Dürst 7.5, 6:3. In-Albon Waltert. Finale. Golubic s. In-Albon 7:5, 6:7, 10:7.

Herren. 1. Runde. Henry Von der Schulenburg (N3.35, Küsnacht) s. Mika Brunold (N4.86, Reinach) 6:0 6:1. Ilias Zimmermann (N3.34, Rüschlikon) s. Gian-Luca Tanner (N3.45, Chur) 6:3 6:2. Mischa Lanz (N2.24, Hägendorf) s. Alexander Orlov (R1, St.-Légier) 6:1 6:0. Edoardo Graziani (N3.36, Zollikerberg) s. Kilian Feldbausch (N4.118, Carouge) 6:3 6:3. Stefan Fiacan (N3.59, Thonex) s. Louroi Martinez (N3.49, Concise) 6:4 6:2. Jacob Kahoun (N3.42, Visp) s. David Rieme (N3.70, Bramois) 6:2 6:2. Bastien Rieme (N3.40, Bramois) s. Raffaele Mariani (R1, Allschwil) 6:4, 7:6. Joël Kuster (N3.57, Zollikon) s. Jérôme Kym (N2.26, Möhlin) 6:7 6:4 13:11. 2. Runde Herren. Damien Wenger (1, N1.8, La Neuveville) s. Henry Von der Schulenburg 6:3 1:6 10:6. Mirko Martinez (8, N2.19, Neuchâtel) s. Ilias Zimmermann 6:3 6:3. Mischa Lanz s. Raphael Baltensperger (3, N2.13, Uetikon am See) 6:4 6:4. Jeffrey von der Schulenburg (4, N2.15, Küsnacht) s. Edoardo Graziani 6:2 6:1. Luca Stäheli (6, N2.17, Wollerau) s. Stefan Fiacan 6:1 6:2. Dominic Stricker (4, N2.14, Grosshöchstetten) s. Jacob Kahoun 6:2 6:3. Jonas Schär (7, N2.18, Oftringen) s. Bastien Rieme 6.2 4:6 10:5. Jakub Paul (2, N1.10, Chur) s. Joël Kuster 6:3 6:3. Viertelfinale. M. Martinez s. Wenger 3:6 7:6 10:7. J. Von der Schulenburg s. Lanz 6:4 6:7 10:8. Stricker s. Stäheli 6:3 6:0. Paul s. Schär 6:2 7:5.  Halbfinale: Martinez J. s. J. Von der Schulenburg 6:3 3:6 10:8. Paul s. Stricker 6:2 4:6 10:7. Finale. Martinez s. Paul 6:2, 6:2.

 

 

 

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8