Entscheidungen des Zentralvorstands von Swiss Tennis

11. June 2020, 8:46

Entscheidungen des Zentralvorstands von Swiss Tennis

An seiner telefonischen Zentralvorstandssitzung vom 10. Juni 2020 hat das 11-köpfige Strategiegremium von Swiss Tennis diverse Anträge der Geschäftsleitung gutgeheissen.

Mindestens viermal pro Jahr tagt der Zentralvorstand von Swiss Tennis unter der Leitung des Verbandspräsidenten René Stammbach, bespricht die aktuelle Lage und entscheidet über zukunftsweisende Projekte und Anträge.

Anlässlich seiner Sitzung vom Nachmittag des 10. Juni 2020 wurden folgende Entscheidungen gefällt:

Sechsstelliger Betrag für den Spitzen- und Leistungssport
Nachdem die internationalen Circuits der ITF, WTA und ATP noch bis mindestens Ende Juli gestoppt sind, bietet Swiss Tennis den N-Spielerinnen und -spielern über die nächsten Monate in enger Zusammenarbeit mit diversen TurnierorganisatorInnen eine ganze Reihe von Spielmöglichkeiten, und damit auch Einnahmequellen, an. Für die beiden nachfolgend beschriebenen Anlässe investiert Swiss Tennis einen sechsstelligen Betrag, der zum grössten Teil aus dem aufgrund der Corona-Pandemie nicht genutzten Delegationsbudget und den Budgets «Internationale Turniere» besteht, um den Spitzen- und Leistungssport zu unterstützen.

N-Turnierserie für die besten Schweizer Tennisspielenden
Bereits am 15. Juni beginnt die N-Turnierserie für die besten Schweizer Tennisspielenden. Rund zwei Dutzend Turniere, aufgeteilt auf die folgenden drei Kategorien, werden in den kommenden drei Monaten durchgeführt.

  • N-Series powered by Swiss Tennis: diese Turniere ergänzen in diesem Jahr den bisherigen Turnierkalender und sind ausschliesslich Schweizer Spielerinnen und Spielern vorbehalten. Jedes der Turniere bieten ein Preisgeld von mindestens CHF 15 000.00.
  • Hochdotierten N-Preisgeldturniere supported by Swiss Tennis: Dabei handelt es sich um bestehende Turniere, die auf Clubinitiative durchgeführt und ausschliesslich in diesem Jahr von Swiss Tennis zusätzlich finanziell und materiell unterstützt werden. Die Teilnahmekriterien werden durch die Turnierorganisatoren gemäss nationalem Turnierreglement festgelegt.
  • Standard-N-Turniere mit N1-Konkurrenzen: Diese Turniere legen den Fokus darauf, möglichst vielen AthletInnen Spielmöglichkeiten zu bieten.

Weitere Informationen zum Turnierkalender der bevorstehenden N-Turnierserie 

„Swiss Tennis Pro Cup" powerded by Securitas 
Ein besonderes Tennishighlight steht für Fans und Interessierte Ende Juli auf dem Programm. Die besten Schweizer TennisspielerInnen duellieren sich in einem Mini-Davis- und Fed-Cup-Teamformat, dem "Swiss Tennis Pro Cup" in Biel. Dabei stehen sich bei den Frauen zwei Teams, gebildet aus den aktuellen Fed-Cup-Spielerinnen Belinda Bencic, Jil Teichmann, Viktorija Golubic, und Stefanie Vögele sowie den Legenden Martina Hingis und Patty Schnyder gegenüber. Als Joker steht auch Timea Bacsinszky im Einsatz. Bei den Männern treten Henri Laaksonen, Sandro Ehrat, Marc-Andrea Hüsler, Johan Nikles, Jakub Paul und Antoine Bellier fix an. Die besten vier U18-Junioren, die in der Weltrangliste der Junioren zuvorderst mitmischen, machen in einer Qualifikation «Jeder gegen jeden» die zwei freien Plätze unter sich aus. Der Anlass wird im Fast4-Format ausgetragen. 

Die SRG wird auf den Sendern von SRF, RTS und RSI am Samstag, 25. Juli 2020, ab 15.30 Uhr direkt aus der Swiss Tennis Arena in Biel übertragen. Zuschauer sind unter Einhaltung der Schutz- und Hygienemassnahmen erlaubt, Mitglieder des Supporter-Clubs werden für diesen Anlass Vorrang erhalten (Info folgt). 

„Die Securitas-Gruppe unterstützt seit 12 Jahren die beiden Nationalteams der Frauen und Männer, das „Securitas Swiss Fed Cup Team“ und das „Securitas Swiss Davis Cup Team“. Wir wollen mit unserem neuen Engagement sowohl den beiden Teams als auch den NachwuchsspielerInnen die Chance bieten, sich im ersten Schweizer Top-Turnier seit Ausbruch der Corona-Krise im direkten Wettbewerb zu messen und dazu beitragen, dass sie wieder Preisgelder verdienen können,“ sagt Reto Casutt, Generalsekretär der Securitas-Gruppe. Swiss Tennis Präsident René Stammbach zeigt sich „sehr erfreut, dass sich unser langjähriger Leading Partner Securitas in verdankenswerter Weise an diesem ausserodentlichen Event beteiligt“.

Weitere Informationen zum Anlass

Nächster Karriereschritt für Spitzenquartett
Als Nachwuchsverband fokussiert sich Swiss Tennis im Bereich Leistungs- und Spitzensport auf die Ausbildung von Talenten und bildet sie gleichzeitig zu Unternehmern aus, die beim Übergang zum Profisportler ihre Karriere schrittweise selber in die Hand nehmen. Dies geschieht nun auch mit den Top-Junioren Leandro Riedi (18 Jahre), Dominik Stricker (18 Jahre) und Jérôme Kym (17 Jahre), die alle seit Jahren im Nationalen Leistungszentrum in Biel trainieren. Zum Trio gesellt sich der Vierte im Bunde, der 18-jährige Jeffrey von der Schulenburg, der in Zürich seit längerem bereits individuell durch seinen Coach Roman Vögeli betreut wird.

Was in den letzten Jahren mit Henri Laaksonen (ATP 137), Jil Teichmann (Aktuell WTA 63, 22 Jahre) und Simona Waltert (WTA 284) bereits erfolgreich umgesetzt wurde, wird nun auch mit den aktuellen Junioren gemacht: die weitere Betreuung der Athleten wird individualisiert. Konkret heisst dies: der Zürcher Leandro Riedi wird per 15. Juni neu mit Yves Allegro als Privatcoach zusammenarbeiten, ihre Haupttrainingsbasis bleibt vorerst das Leistungszentrum in Biel. Der Berner Dominic Stricker wird weiterhin von Nationaltrainer Sven Swinnen betreut, auch ihre Basis bleibt in Biel. Jérome Kym, dem Swiss Tennis-Berater und Davis-Cup-Coach Severin Lüthi aktuell zur Seite steht, wird in den kommenden Wochen diverse Trainingsmöglichkeiten in der ganzen Schweiz testen. «Im Rahmen unserer Nachwuchsförderung legen wir einen grossen Wert darauf, unsere Junioren zu selbständigen Unternehmern zu erziehen», erläutert Alessandro Greco, Leiter Spitzensport das Konzept von Swiss Tennis. «Das heisst auch, dass wir sie bei erfolgreicher Arbeit an einen Punkt bringen, an dem sie und wir auf individuellere Betreuung setzen müssen, wenn der Einstieg bei den Profis gelingen soll.» Der Zentralvorstand von Swiss Tennis hat deshalb entschieden, diesen logischen Schritt in der weiteren Entwicklung der vier Spieler finanziell über die nächsten fünf Jahre zu unterstützen. 

Artikel: Der schwierige Übertritt zum Profi

Nachwuchschef wird Headcoach
Neuer Headcoach U23 von Swiss Tennis wird per 15. Juni 2020 der bisherige Nachwuchschef U15 Michael Lammer. Lammer ersetzt Yves Allegro, der ab Mitte Juni Leandro Riedi als Privatcoach begleiten wird. Swiss Tennis und Allegro haben sich gemeinsam auf die Auflösung des Arbeitsvertrages als Headcoach U23 geeinigt. Die Nachfolge von Michael Lammer als Nachwuchschef wird in den kommenden Wochen geregelt. 

Offizielle Mitteilung 

 

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8