Kleiner Club – grosse Nachwuchsarbeit

07. September 2021, 12:20

Kleiner Club – grosse Nachwuchsarbeit

Nachwuchsarbeit TC Belchen
Der Nachwuchs vom TC Belchen spult beim Sponsorenlauf Runden für die Finanzierung verschiedener Juniorenevents.

Der TC Belchen im solothurnischen Hägendorf ist ein mittelgrosser Tennisclub mit drei Sandplätzen und rund 300 Mitgliedern. Gut ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche. Ein Beweis, dass gute Nachwuchsarbeit auch im Kleineren funktionieren kann. 

Vor 20 Jahren hat René Wüthrich im TC Belchen das Amt des Juniorenobmanns übernommen. Noch heute steht der 66-Jährige für den Nachwuchs rund 15 Stunden wöchentlich als Leiter auf dem Tennisplatz und amtet als J+S-Coach des Vereins. Müde scheint er noch kein bisschen. «Man bleibt jung und hat Spass am Leben», so seine Hauptmotivation, sich mit viel Herzblut für den Vereinsnachwuchs einzusetzen. 

René Wüthrich und sein vierköpfiges Fachleiterteam sind mit weiteren sechs Leiter*innen für den Nachwuchs zuständig. Mühe, hierfür Leute zu finden, hat man beim TC Belchen nicht. Die meisten rekrutiert man aus den eigenen Reihen. «Wir motivieren die Jugendlichen schon früh, selbst einen Assistentenkurs und später eine J+S-Ausbildung zu machen. Kinder als vollwertige Vereinsmitglieder zu akzeptieren und sie miteinzubeziehen, finden wir zentral. Auch die Ausbildung ist uns wichtig und dafür übernimmt der Verein die Kosten.» 

Angebote bezahlbar gestalten 
Generell hat man beim TC Belchen ein Auge auf die Kosten und versucht, Angebote möglichst für alle bezahlbar zu gestalten. Dabei erhält der Verein grosse Unterstützung durch den 50-er Club (Sponsorenvereinigung) des TC Belchen. Aus diesem Grund können z.B. die Juniorentrainings kostengünstiger angeboten werden. Auch an das alle zwei Jahre stattfindende Juniorenlager leisten die Gönner*innen einen schönen Beitrag. 

Das Juniorenlager in Unterwasser-Alt St. Johann ist eines der Highlights im Juniorenkalender. In der ersten Sommerferienwoche reisen jeweils rund zehn ehrenamtliche Leiter*innen und 20 Junior*innen ins Toggenburg. Dort verbringen Sie eine abwechslungsreiche Tenniswoche mit vielen Trainingseinheiten. Auch aktive Freizeitangeboten wie Minigolf, Schwimmen oder einer Bauernhofolympiade fehlen auf dem Wochenprogramm jeweils nicht.   

Alternierend mit dem Juniorenlager führte der TC Belchen eine «Tennis-Intensiv-Woche» für Kinder und Jugendliche durch. Auch sonst lässt man sich für den Nachwuchs einiges einfallen und fährt schon mal mit ihnen ans ATP-Turnier nach Gstaad, organisiert spontan und auf «Drängen» der Kids eine «Sun-and-Fun»-Woche oder eine Fragestunde mit dem ehemaligen Davis-Cup-Spieler Marco Chiudinelli. 

Die Kinder danken es und spulen dafür beim jährlichen Sponsorenlauf ihre Runden. «Der Sponsorenlauf hilft mit, unsere diversen Juniorenevents zu finanzieren und ist zudem eine gute Gelegenheit sich beim anschliessenden Apéro mit den Eltern auszutauschen», so René Wüthrich. 

Eltern mit einbeziehen 
Bei der Elternarbeit setzt man beim TC Belchen auch mal auf unkonventionelle Methoden. Eine Gratis-Tennislektion soll den Eltern den Sport und den Club näherbringen. «Immer wieder bleiben dann auch ein paar Mütter oder Väter selbst beim Tennisspielen», so René Wüthrich. Oder die Eltern werden für die Super Challenges der Kids Tennis High School (Zusatzaufgaben mal mit oder ohne Schläger mit denen Kinder zu Hause oder im Trainings fleissig üben können) mit auf den Platz geholt. «Hin und wieder machen wir im Unterricht bewusst Super Challenges zusammen mit den Eltern und binden sie so in unsere Arbeit mit ein».  

Eine Arbeit, deren René Wüthrich wohl noch lange nicht überdrüssig wird. «Ich kann den Kindern und Jugendliche eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten – was gibt es schöneres?».  

Weitere Informationen zum Thema

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8